Fahrgastfreundliches Hybridbus-Konzept von Scania
Ein Niederflur-Stadtbus in voller Größe, der Fahrgäste, Fahrer und Unternehmer gleichermaßen überzeugt: Der Hybridbus ist komfortabel und praktisch, aufgrund seiner hervorragenden Handlichkeit kommt er in der Stadt auch auf engstem Raum zurechtkommt - und er erzielt eine Senkung des Kraftstoffverbrauchs von mindestens 25 Prozent.
21.05.2007 09:53 Kategorie: Bus, Scania
Von: Ronny Mehnert

Wird er mit Ethanol gefahren, reduziert er fossile CO2-Emissionen um bis zu 90 Prozent. Mit diesem Bus und mit innovativer Technologie leistet Scania einen ökologisch vertretbaren Beitrag zum öffentlichen Personennahverkehr.


Der Hybrid-Konzeptbus von Scania trägt allen diesen Vorgaben Rechnung und erfüllt gleichzeitig die Emissionsgrenzwerte von Euro 5 und EEV. Die Karosserie, komplett aus Aluminium, besteht aus vier Hauptsektionen:
• der Fahrgastsektion in der Mitte
• der Frontsektion mit Fahrerarbeitsplatz oben auf der Vorderachse
• der Hecksektion mit Motor, Antriebsstrang und gelenkten Hinterrädern
• dem Dach mit Platz für Energiespeicher (Super-Kapazitoren), elektrischer
Klimaanlage, Heizung und Belüftung sowie (ggf.) Gastanks


Der Hybrid-Konzeptbus von Scania hat ca. 80 % seiner Komponenten mit bereits vorhandenen Scania Omni-Bussen gemeinsam. Seine Karosserie aus Aluminium ist leicht, lässt sich mühelos reparieren und leicht recyceln.


Der Fahrgastraum zeichnet sich durch einen durchgängig ebenen Boden ohne hervorstehende Radkästen aus – er lässt sich daher leicht anpassen und sauber halten. Dieser Innenraum kann für verschiedene Anwendungen maßgeschneidert gestaltet werden. Auf Strecken in der Innenstadt ist häufig viel Stehplatz gefragt sowie Platz für Kinderwagen, Rollstühle usw. Bei anderen Anwendungen sind möglicherweise die Zahl der Sitzplätze oder der Platz für Gepäck wichtiger. Zum hohen Komfort der Fahrgäste tragen auch die großen Türen, das schnelle Ein- und Aussteigen sowie ein automatisches Fahrscheinsystem bei. Für den Einsatz als
Flughafenbus können an beiden Seiten Türen eingebaut werden – auch Busse anderer Längen sind auf Wunsch verfügbar. Die geräumige Fahrgastsektion stellt bei dem 10,5 Meter langen Konzeptbus eine Fahrgastkapazität wie bei einem konventionellen 12-Meter-Niederflur-Stadtbus bereit.


Der Fahrer sitzt in der Mitte der Frontsektion und hat von dort aus einen guten Überblick über die Verkehrssituation. Die Vorder- und Hinterräder sind an den „Ecken“ des Busses positioniert, es existieren damit nahezu keine Überhänge. Die Hinterräder lenken mit den Vorderrädern – das vereinfacht das Abbiegen und Manövrieren auf engem Raum. Die Einzelradaufhängung der Hinterräder trägt zu einem hervorragenden Fahrkomfort mit bei. Vier gelenkte Räder und die Konstruktion ohne Überhänge an Front und Heck sorgen dafür, dass der Profi am Lenkrad keine überschnittenen und bestrichenen Flächen bedenken muss, wenn er sich mit seinem Scania-Bus auf Kreuzungen oder an Verkehrsinseln aufhält. Die Mindestlänge an der Haltestelle beträgt für diesen
Omnibus 22 Meter, verglichen mit 26 Metern für einen konventionellen 12-Meter-Stadtbus mit vergleichbarer Fahrgastkapazität.
Sowohl die Front- als auch die Hecksektionen können bei Fahrzeugen mit anderen Längen eingebaut werden - auch bei Doppeldeckern für den Stadtverkehr.


Der Antriebsstrang ist auf das Heckmodul konzentriert. Scania hat sich für einen Serienhybridantrieb entschieden, bei dem keine mechanische Verbindung zwischen Motor und Rädern existiert. Dies schafft bei der Konstruktion und der Sitzplatzanordnung des Fahrzeugs erhebliche Freiräume. Die Kraftübertragung arbeitet elektrisch. Dies bürgt für eine geschmeidige stufenlose Beschleunigung und gewährleistet beim Bremsen die Wiedergewinnung der Bremsenergie für Antriebszwecke. Der zur Geräuschdämmung eingekapselte Motor treibt einen elektrischen Generator an, der wiederum einen Antriebsmotor an der Hinterachse sowie Zusatzsysteme antreibt oder das Energiespeichermodul auflädt. Leistung produziert ein regulärer Scania-Motor, entweder ein Dieselmotor oder ein Aggregat, das mit Ethanol und entsprechend hoher Effizienz betrieben wird. Der Einsatz eines Standard-Busmotors gewährleistet höchste Robustheit, eine hervorragende Teileverfügbarkeit und erleichtert gleichzeitig Reparatur- und Wartungsarbeiten.


Die beim Bremsen gewonnene oder durch den Motor bereitgestellte Energie wird in leichten und robusten Super-Kapazitoren gespeichert, die im Dach des Busses integriert sind. Super-Kapazitoren sind erheblich effizienter als Batterien und überzeugen durch schnelle Lade- und Entladezyklen. Die Systeme sind von Grund auf mit dem Ziel konstruiert, genauso lange zu halten wie der Scania-Bus selbst. Der Serienhybridantrieb ermöglicht die Optimierung des Motors, so dass dieser besonders geräuscharm arbeitet – der Motor läuft an den Haltestellen nicht und verwendet gespeicherte Energie beim Beschleunigen, so dass Fußgänger und
Anlieger nicht durch den Bus gestört werden. Das Dachmodul enthält außerdem Heizung, Belüftung und die elektronische Klimaanlage. Hier können Gastanks eingebaut werden, falls der Bus mit Gasmotor ausgestattet ist. Die Konstruktion des Antriebsstrangs ist z. B. auch kompatibel mit Brennstoffzellen oder elektrischer Antriebstechnologie, die auch ohne steuerliche Anreize in den nächsten 10 bis 15 Jahren wirtschaftlich interessant sein können.


Der Hybrid-Konzeptbus von Scania ist von Grund auf als Teil eines nachhaltigen Bussystems konzipiert. Dieses Fahrzeug arbeitet profitabel, ohne sich auf Fördermittel, steuerliche oder andere Anreize beim Betrieb verlassen zu müssen. Die Mehrausgaben bei der Anschaffung werden durch Mehrwerte für die Kunden sowie durch reduzierte Betriebskosten ausgeglichen. Das Fahrzeug kombiniert auch die Verwendung erneuerbarer Kraftstoffe mit einem Elektrohybrid-Antriebsstrang und gewährleistet dadurch in allen Phasen seines Einsatzes die effiziente Nutzung von Energie.


Der Konzeptbus wird 2007 getestet und ausgewertet. Die Steuerungstechnologie für den Antriebsstrang wird dabei analysiert und in Zusammenarbeit mit ausgewählten Kunden optimiert.

 

 

Technische Daten für den Scania-Konzeptbus

 

Fahrgastkapazität bis zu 81 (21+5 Sitzplätze) je nach Sitzplatzanordnung
Gesamtgewicht 18 Tonnen
Länge 10,4 m
Breite 2,55 m
Höhe 3,3 m
Radstand 8,25 m
Höchstgeschwindigkeit 78 km/h, je nach gewählter Achsübersetzung
Klimaanlage Carrier-Sütrak elektrisch, Kapazität 16 kW
Antriebsstrang
Scania Serienhybrid: 9-Liter-Diesel, Ethanol- oder Gasmotor
Elektromotoren/Generatoren
Energiespeicher Super-Kapazitoren
Lenkung Vierrad-Lenkung
Radaufhängung Vollluft gefedert, Einzelradaufhängung rundherum, Kneeling

Bilder (Bild anklicken zum Vergrern)
 

 

 

 

 

<- Zurück zu: Das Nutzfahrzeug-Portal. Lkw, Transporter, Bus.


Home | Archiv | Sitemap | Impressum | ###printlink### | ###pdflink### | ###pdalink### | RSS-Feed