Renault bietet Optitrack für weitere Achs-Konfigurationen

Diese Modelle sind für Transportaufgaben auf unbefestigtem Gelände bestimmt, wie etwa die Baustellenbelieferung oder auch Einsätze in der Landwirtschaftslogistik, zum Beispiel bei der Milchabholung.

Optitrack wurde 2010 erstmals bei der Sattelzugmaschine Premium Lander 4×2 eingeführt und ermöglicht die zeitweise Nutzung eines hydraulischen Zusatzantriebs für die Vorderräder. Der Premium Lander kann damit auch schwierige Passagen auf unbefestigtem Untergrund bewältigen; gleichzeitig bietet er den Komfort sowie den sparsamen Verbrauch der normalen 4×2-Straßenversion und hat gegenüber einem Fahrzeug mit klassischem mechanischem Allradantrieb deutliche Nutzlastvorteile.

Das System verleiht einem Straßenfahrzeug durch das zeitweise Zuschalten von zwei Hydraulikmotoren, die in den Naben der Vorderräder integriert sind, eine bessere Traktionsfähigkeit. Es ist speziell geeignet für Transporte, die keinen schweren und verbrauchssteigernder mechanischen Allradantrieb erfordern, bei denen aber trotzdem zeitweise für normale Lkw zu schwieriges Gelände befahren werden muss. Optitrack arbeitet bis 25 km/h bei Vorwärtsfahrt und ist auch im Rückwärtsgang nutzbar. Das System ist in Kombination mit dem automatisierten Getriebe Optidriver+ erhältlich. (ampnet/jri)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.