Software von PTV visualisiert Straßen für Lang-Lkw

Damit sollen Loistikunternehmer, aber auch die öffentliche Hand Entscheidungshilfen erhalten. In der neuen Version der PTV-Software „map&guide professional 2012“, die im März nächsten Jahres herauskommen wird, ist auch das Routing für die so genannten Gigaliner, Megatrucks oder Eurocombis möglich.

Bislang sind sich die Experten keinesfalls einig, ob die Vor- oder Nachteile überwiegen, die mit dem Einsatz von Lang-Lkw verbunden sind. Deshlab soll ein auf fünf Jahre angelegter Feldversuch viele offene Fragen klären. Einerseits könnten die Fahrzeuge die Logistik effizienter machen und dabei helfen, den wachsenden Warenströmen im Straßengüterverkehr gerecht zu werden, andererseits eignen sich nicht alle Straßen, Brücken, Kreuzungen oder Kreisverkehre für die langen Lastzüge mit bis 25,25 Metern Länge, von Parkmöglichkeiten ganz abgesehen. Gegner befürchten zusätzliche Straßenschäden durch die höhere Belastung, Sicherheitsrisiken und Unfallhäufungen. Einige Stimmen sehen auch den kombinierten Verkehr und die Entwicklung des Schienengüterverkehrs gefährdet, sofern die Eurocombis nicht entsprechend konzipiert werden. Die ökologische Sinnhaftigkeit wird in Zweifel gezogen, verfassungsrechtliche Bedenken wurden geäußert.

Für alle, die ein Interesse am Einsatz von Lang-Lkw haben, bietet PTV nun erstmals die Möglichkeit, geeignete Straßen auf digitalen Karten darzustellen. Sie sind in der Karte entsprechend hervorgehoben, so dass auch Netzlücken sichtbar werden. Dabei zeigt sich, welche Umwege ein Lang-Lkw deswegen fahren muss, um stets die geeigneten Straßen zu nutzen. Straßensegmente, die für den Transport mit einem Lang-Lkw ungeeignet sind, werden farblich markiert. Außerdem lassen sich auch Umladestationen visualisieren, an denen die Fahrzeuge als Teil des kombinierten Verkehr be- und entladen werden können.

Im Zusammenhang mit den Lang-Lkw befasst sich PTV mit den Themen Netzplanung und Standortoptimierung, insbesondere mit strategischen Fragen nach Netzzugängen und der Definition von De- bzw. Konsolidierungspunkten im Netz. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Simulation und Bewertung der verkehrlichen Wirkungen der Gigaliner im fließenden Verkehr und auf der existierenden Straßeninfrastruktur. Hinzu kommen Systemansätze für Routing-, Planungs- und Navigationssysteme.

Interessierte können sich auf dem Deutschen Logistik-Kongress bei den PTV-Experten an Stand G2/02 eingehend informieren und mit ihnen diskutieren. (ampnet/jri)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.